Was ist Flattr?
Untrans.eu

V-Leute, V-Männer

Zunächst eine Klärung: Entgegen eines in Deutschland weit verbreiteten Irrtums, ist ein V-Mann kein verdeckter Ermittler, sondern eine Vertrauensperson der Geheimdienste. Die Unterscheidung ist relevant, weil ein verdeckter Ermittler eine Amtsperson ist, sie handelt im Dienst, wohingegen ein V-Mann eine Person ist, die aus dem zu beobachtenden Kreis im Nachhinein rekrutiert wird. Meistens fließt dabei Geld. Die Gefahr liegt auf der Hand: Ein Überzeugungstäter, und um solche handelt es sich meistens, wird bei der Kontaktaufnahme der Versuchung ausgesetzt, das Geld zu nehmen und dennoch falsche, unvollständige oder irrelevante, auf jeden Fall irreführende Informationen als Gegenleistung für das Geld zu liefern. Wie das ausgehen kann, hat man in Deutschland schmerzhaft erfahren müssen. Ein verdeckter Ermittler hingegen geht ein hohes persönliches Risiko ein. Er muss sich verstellen, eine falsche Identität annehmen, eine Organisation unterwandern – ständig läuft er Gefahr, enttarnt zu werden. Ein V-Mann kann sich in einem solchen Fall immer herausreden: Ich habe das Geld genommen, aber ich habe nichts Wichtiges verraten. Und das Geld habe ich für eine gute Sache verwendet! Für uns! Leider scheint dies sogar meistens zu stimmen. Daher sind die naheliegenden Übersetzungen wie chivato, delator, espía und soplón nicht zutreffend. Unglücklicherweise sind die V-Männer nicht als Informanten des Staates anzusehen, eher als Doppel- oder gar Dreifachagenten, die vorgeben, für den (deutschen) Inlandsgeheimdienst zu arbeiten, aber in Wirklichkeit diesen nur an der Nase herumführen. Daher bitte ich die geneigte Leserschaft um zutreffende Übersetzungsvorschläge für diesen Schandbegriff, während ich gleichzeitig dafür plädiere, die Praxis, wenn nicht das Wort, aus der Geheimdiensttätigkeit zu tilgen. Ich fürchte nur, man wird in den betreffenden Kreisen dieser Forderung kein Gehör schenken. Geheimdienste meinen immer, sie wüssten alles besser. Klarer Fall von Dunnings-Kruger-Effekt. Hoffnungslos…

Kommentare

 
Am 12.06.2018 um 03:59 von Klaus
"Schlapphüte" gab es, als deutsche Männer generell Hüte trugen. Also eine gute Tarnung. Heute sind es vielleicht "Basecapper", die uns nicht auffallen (sollen). V wie verdeckt, B wie bedeckt. Somit B-Männer, nicht auffallende Alpha-Männchen.
antworten
untrans.eu
Am 12.06.2018 um 05:28 von Jordi
Eben nicht: ein V-Mann ist eine Vertreauensperson der Geheimdienste, auch wenn das oft so gedeutet wird. Ganz klar ein Euphemismus, denn Gemeihdienste vertrauen niemanden und sind selbst auch nicht vertrauenswürdig.
antworten

Kommentar hinzufügen